Indeland 2050 – Leben nach der Braunkohle

„Indeland“ ist in Bewegung. Der durch den Braunkohletagebau Inden geprägte Raum im Westen Deutschlands zwischen Jülich, Düren und Eschweiler wird nach dem Ende des Tagebaus im Jahr 2030 ein anderes Gesicht haben. Mit dem Projekt „Leben nach der Braunkohle“ möchte die Aachener Stiftung Kathy Beys zu einem konstruktiven Austausch über die Zukunft der Region beitragen.

Derzeit sind verschiedene Ideen für die Gestaltung der Braunkohle-Folgelandschaft in der Diskussion, zu denen insbesondere die Rekultivierung als landwirtschaftliche Fläche und die Alternative eines Restsees („Das Indesche Meer“) zählen. Die Rekultivierung der Region nach dem Braunkohle-Tagebau schafft ungewöhnliche Freiräume – eine Region kann/muss sich „neu erfinden“.  Anders ausgedrückt könnte man sagen: Das Projekt beschäftigt sich mit der Frage, wie sich Löcher mit Sinn füllen lassen.  Jede Neugestaltung wird lange Zeiträume in Anspruch nehmen, aber bereits heute werden dafür die Weichen gestellt. Die Entwicklungen in Indeland könnten dabei auch als Modell für andere „Regionen im Wandel“ dienen.

Für das Projekt wurden zunächst rund 70 Interviews mit lokalen Akteuren geführt. Die rund 100 Stunden Material waren der Ausgangspunkt für die Erarbeitung von vier Szenarien zur Zukunft des indelands im Rahmen eines dreitägigen Szenarioworkshops, an dem rund 40 Menschen aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft aus der Region teilnahmen. Die Ergebnisse des Workshops wurden vom Kernteam weiter verdichtet und ausformuliert. Die vier Indeland-Szenarien für 2050 führen vier mögliche Welten vor: Abendland, Förderland, Ellenbogenland und Neuland. Die Ergebnisse des Projekts wurden im Anschluss an die Vorstellung der Szenarien im Rahmen einer „Roadshow“ in der Region präsentiert und mit Bürgern und Vertretern aus Politik und Veraltung diskutiert.

Unsere Aufgaben im Projekt:

  • Mitarbeit im Kernteam des Projekts und Prozessbegleitung
  • Auswertung der Interviews, „Verdichtung“ und Aufbereitung der Kernaussagen für den Szenario-Workshop
  • Moderation der Gruppen im Rahmen der Szenario-Workshops
  • Redaktionelle Arbeit an Szenario-Entwürfen (Kausalität, Grunddynamik, Plot…)
  • Konzeption und Durchführung eines Schüler-Workshops

Publikationen:

Aachener Stiftung Kathy Beys (2011) Vier Szenarien: Indeland 2050. Eine Region wählt ihre Zukunft
(als pdf auf der Website www.regionalszenarien.de verfügbar)